Mario Wiegel

...Älterwerden dürfen

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Projekte GRIPS – kompetent im Alter Grips hält Senioren fit

Grips hält Senioren fit

„Grips – kompetent im Alter“ hält Senioren fit für den Alltag

03.11.2010

Zahlenrätsel, Koordinationstraining und Informationen: Das Gedächtnistraining für Senioren „Grips – kompetent im Alter“ ist ein Projekt des Referats für Altenarbeit zusammen mit dem Seniorenreferat der evangelischen Kirche, das älteren Menschen ein Training bietet mit dem die geistigen und körperlichen Leistungen verbessert werden sollen.

Das Projekt basiert auf dem Programm SimA (Selbstständig im Alter) das an der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt wurde. Mehr als 200 Menschen in 19 Gruppen nutzen das Angebot bereits. Eine der Gruppen trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Marie von Boschan Aschrott- Altersheim. Geleitet wird die Gruppe von Birgit Lümann. „Das Angebot richtet sich allerdings nicht an die Bewohner, sondern an Senioren, die noch zuhause wohnen“, sagt Lümann.

Das Heim stellt lediglich den Raum für das regelmäßige Treffen. „Wir wollen mit dem Gedächtnistraining die Senioren aus einer eventuellen Isolation herausholen und ihnen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen.“ Motorik, Gedächtnistraining und Kompetenztraining sind die drei Module, aus denen sich das 90-minütige Training zusammensetzt. So werden Fingerübungen gemacht (eine Hand liegt auf dem Kopf und macht leichte Klopfbewegungen, gleichzeitig liegt die andere Hand auf dem Bauch und macht kreisende Bewegungen), „Ich packe meinen Koffer“ gespielt und Fragen rund um das Thema Pflege beantwortet.

Bis zu zwölf Personen ab 50 Jahren besuchen eine Gruppe. „Wir haben hier aber keinen Leistungsdruck“, betont Lümann, die eine Ausbildung zur ehrenamtlichen Grips- Trainerin absolviert hat. „Vielmehr geht es darum, alltäglichen Forderungen des Lebens standhalten zu können und das Gedächtnis fit zu halten.“ Bei regelmäßiger Teilnahme gebe das Training die Möglichkeit, eventuell etwas länger allein zuhause leben zu können, erläutert die Trainerin. Wenn vor oder nach dem Training ein Gespräch aufkommt, wird darauf gerne eingegangen.

Sowohl von der Trainerin als auch von den Teilnehmern. Bei Kaffee, Tee und ein paar Plätzchen kann dann in netter Runde geplaudert werden. „Ich schaue eben auch, wie es den Teilnehmern geht und gehe auf ihre Bedürfnisse ein“, sagt Lümann. „Das Training ist wirklich eine tolle Sache für Senioren.“

Kontakt: Birgit Lümann, Telefon 05 61 / 93 76 40.

(Gwendolyn Träger)