Mario Wiegel

...Älterwerden dürfen

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Presse 2009

Presse 2009

Warnung vor Kaffeefahrt

Achtung, Warnung vor „Kaffeefahrt am 21.1.2010“

Haben Sie eine Gewinnbenachrichtigung von dem Reiseunternehmen „LUXXA“ erhalten?

Mit garantiertem Gewinn?

Sollen Sie morgen an einer der folgenden Haltestellen in den Bus einsteigen um an einer Fahrt teilzunehmen (um am Reiseziel Ihren Gewinn erhalten)?

5.00 Uhr Oberzwehren, Schulzentrum Brückenhof

5.15 Uhr Schwimmbad Wilhelmshöhe, Baunsbergstraße

5.25 Uhr Kirchditmold, Riedelstraße Ecke Harleshäuser Straße

5.35 Uhr Jungfernkopf, Wegmannstr. An der Grundschule

 

Gegen den Veranstalter laufen mehrere Ermittlungsverfahren. Der Name wechselt häufig, eine richtige Firmenanschrift gibt es nicht.

Aber es wird immer wieder das Postfach 2253 in 49651 Emsdeckerfeld benutzt.

Wissen Sie von älteren Angehörigen oder Bekannten, dass diese morgen eine Teilnahme an einer „Kaffeefahrt“ geplant haben?

Vorsicht ist geboten!!!

 

Aktiv im Einsatz für Ältere

Aktiv im Einsatz für Ältere Sie fördern Selbstständigkeit für Senioren - weitere 18 Trainer ausgebildet

HNA vom 4. Dezember 2009 von Esther Husung (Text und Bild)

KASSEL. Sie treiben die Ge­hirnzellen an. Sie fordern die Muskeln. Sie unterstützen und motivieren. Die so ge­nannten SimA-Trainer helfen älteren Menschen, geistig und körperlich aktiv zu blei­ben. SirnA ist die Abkürzung für „Selbstständig im Alter". Nachdem im vergangenen Jahr bereits 16 Ehrenamtliche die Ausbildung zum SimA-Trainer absolvierten, haben nun weitere 18 Männer und Frauen ihre Zertifikate erhal­ten. Überreicht wurden sie im Gemeindehaus der Lukaskirche von Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel und Dekanin Barbara Heinrich von der Evangelischen Kirche Kassel. Angebot wird genutzt Ab jetzt dürfen die neu qualifizierten SimA-Trainer im Projekt „Grips - kompe­tent im Alter" mitarbeiten, das 2008 mit Förderung der EU in Kassel entwickelt wur­de. In mehreren Stadtteilen gibt es seither Trainingsgrup­pen für Menschen ab 70. Mit gezielten Übungen werden dort Gedächtnis und Beweg­lichkeit geschult.

 

Die zweite Gruppe der GRIPS-Trainer

Die zweite Gruppe der GRIPS-Trainer hat ihre Ausbildung abgeschlossen

18 Männer und Frauen werden Dienstag, 1. Dezember 2009 ihre Zertifikate als SimA-Trainer von Frau Dekanin Barbara Heinrich, Evangelische Kirche Kassel und Stadtrat Dr. Jürgen Barthel erhalten.

Die Ausbildung zum SimA-50-Plus-Trainer der SimA-Akademie Nürnberg ist Grundlage für die Mitarbeit im Projekt GRIPS – kompetent im Alter, das 2008 mit Förderung der EU in Kassel entwickelt wurde. Seither führen in mehreren Stadtteilen ehrenamtliche Gruppenleitungen nach der SimA-Methode Trainingsgruppen für ältere Menschen durch, die mit gezielten Übungen Gedächtnis und ihre Beweglichkeit schulen und so einen (wissenschaftlich erwiesene) Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit erreichen können. Mindestens 100 ältere Bürgerinnen und Bürger haben bislang diese Möglichkeit genutzt.

 

GRIPS - Pressemitteilung

GRIPS II erfolgreich gestartet

Eine zweite Qualifizierungsrunde des 2008 mit Förderung der EU erstmals in Kassel erprobten Projektes GRIPS - kompetent im Alter hat Ende Oktober begonnen. Organisiert vom städtischen Referat für Altenarbeit und dem Ev. Seniorenreferat Kassel werden derzeit 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Experten geschult, um an weiteren Standorten im Stadtgebiet ehrenamtlich Trainingsgruppen aufzubauen. Mit GRIPS können Menschen bis ins hohe Alter ihr Gedächtnis und ihre Konzentration verbessern und Gleichgewicht und Beweglichkeit schulen.

Zu den in bereits bestehenden acht Trainingsgruppen in verschiedenen Stadtteilen werden dann Anfang 2010 neue Angebote hinzu kommen, damit jeder möglichst wohnortnah ein passendes Angebot finden kann. Die Nachfrage ist schon jetzt groß.

Aufgrund des hohen Interesses von vielen am freiwilligen Engagement interessierten Bürgerinnen und Bürgern ist für das Frühjahr ein weiterer Ausbildungsgang geplant.

 

Weitere Informationen:

Mario Wiegel Evangelisches Seniorenreferat Tel. 28 76 011

oder

 

Angelika Trilling

Stadt Kassel

- Referat für Altenarbeit -

Tel.: (05 61) 787 - 50 88

 

 

 

 

 

Pressemitteilung GRIPS

Pressemitteilung von Donnerstag, 20. August 2009


Neuer Durchgang GRIPS - kompetent im Alter

Einen neuen Kurs zur Qualifizierung von freiwillig tätigen GRIPS-Trainern bietet das städtische Referat für Altenarbeit gemeinsam mit dem Seniorenreferat der Evangelischen Kirche Kassel an.

Mit Förderung der Europäischen Union im Projektverbund SenEmpower wurden 2008 dreizehn ehrenamtliche Kursleitungen ausgebildet, die seither in acht Stadtteilen GRIPS-Gruppen leiten. Wohnortnah haben damit ältere Menschen die Möglichkeit, kostenlos Gedächtnis, körperliche Fitness und den Gleichgewichtssinn in fröhlicher Runde zu trainieren.

 

Treffpunkt hat sich etabliert

HNA, 24.04.2009

Treffpunkt hat sich etabliert

Kultur und Hilfe zur Pflege: Stadtteilbüro Älter werden verzeichnet großen Zulauf

HARLESHAUSEN. Ja, Unter­stützung freiwilliger Helfer könnten sie noch gebrauchen, sagt Gudrun Heuser. Vor al­lem am Telefon im Stadtteil­büro Älter werden 50 Plus in Harleshausen, wo Heuser mit zwölf weiteren ehrenamtli­chen Mitstreitern ein umfang­reiches Kultur- und Hilfepro­gramm für die ältere Generati­on aufgebaut hat.

Im Ehrenamt erfolgreich: Gudrun Heuser, Brigitte Wagner, Petra Schliebitz und Ilse Wienold präsentieren die Pastellbilder von Madi
Hellmuth und die Drechselarbeiten ihres Mannes Hans (alle von links) noch bis Mitte Mai im Stadtteilbüro.

 

Senioren am Computer

Mit Spaß, Maus und Kreativität

blick in die Kirche von Irene Graefe

Die gelbe Zucchiniblüte leuchtet – auf dem Laptopbildschirm von Wolfgang Ranft und über den Beamer an der Wand des Computerraumes in der Lukasgemeinde. Heute soll es endlich klappen. Der 68-Jährige will lernen, wie er die Bilder aus seiner Digitalkamera auf dem Rechner speichert und wie er sie bearbeiten kann. Manfred Aul (66) sitzt neben ihm und erklärt geduldig Schritt für Schritt. Alles auf einmal – das funktioniert nämlich nicht, egal wie alt man ist.

 

Die höchsten Zuwachsraten hat das Internet zurzeit bei den Nutzern über 65 Jahren. Die evangelische Kirche in Kassel hat die Zeichen der Zeit erkannt und bietet in verschiedenen Gemeinden Computerkurse für ältere Menschen an.
Foto: Mario Strahl

 

Tanz in den Mai2

Erscheinen am 24./25.04.09,

Die 50er und 60er werden in der Lukaskirche lebendig

Tanz in den Mai

Niederzwehren

Etwas Neues wird am 30.04.09 in der Lukaskirche ausprobiert. Unter dem Motto „Tanz in den Mai“ gibt es Gelegenheit das Tanzbein zu schwingen. Die Musik von Ende der 50er bis 60er Jahre wird live gespielt. Bilder, Plakate, kurze Filmausschnitte machen die Zeit von damals wieder „lebendig“. Eine Modenschau zeigt die Trends dieser Jahre.

„Auf diese Veranstaltung freue ich mich sehr“, so Pfarrer Uwe Seibel. Wer Lust hat, kann in Originalkleidung aus der Zeit kommen, dann ist der Eintritt frei. Das schönste Kostüm des Abends wird prämiert.

 

Tanz in den Mai

Erscheinen ab 14.04.09

Niederzwehren

Tanz in den Mai

Die Lukaskirche lädt zu einer besonderen Veranstaltung ein:

Mit Musik aus der guten alten Zeit wird am Donnerstag, den 30.04.2009 ab 20.00 Uhr der Mai begrüßt. Es wird Musik von Ende der 50er bis 60er Jahre live gespielt. Zwischendurch werden die 50er Jahre immer wieder durch Aktionen „lebendig“ werden.

Lukaskirche Leuschnerstr. 40.

Voranmeldung unter: Tel. 0561/401456 oder 46537

Kontakt:

Pfarrer Uwe Seibel, Tel. 0561/401456, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Mario Wiegel, Tel. 0172/5314286 Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Handarbeiten und Zuhoeren

 

HNA, 26. März 2009

 

Handarbeiten und Zuhören

Das Stadtteilbüro Älter Werden 50+ lädt ein


Den  Harleshäusern  hat das Stadtteilbüro Älter Werden 50+ im Früh­jahr wieder einige schöne Ver­anstaltungen zu bieten. In den Räumen des Stadtteilbüros in der Karlshafener Straße gibt es neben ansprechenden Mit-mach-Angeboten auch eine se­henswerte Ausstellung.

Ostereiermalen

Zu einem gemeinsamen Os­tereiermalen lädt Dr. Brigitte Nuhn am Freitag, 27. und am Samstag, 28. März, jeweils um 15 Uhr ein. Wer den Osterstrauß gern ideenreich und bunt mit selbst bemalten Ostereiern schmücken möch­te, ist im Kurs herzlich will­kommen. Brigitte Nuhn gibt Tipps zur Anwendung der Aquarelltechnik und unter­stützt die Hobbymaler vielsei­tig in allen Fragen rund um die Ostereiermalerei. Der Kursbeitrag beträgt acht Euro. Wer mitmalen möchte, mel­det sich im Stadtteilbüro an.

 

Zahl der Pfarrer

Montag, 02.03.2009

Zahl der Pfarrer soll sinken

 

Kassel, (HNA) Bis 2017 verschwinden 4,5 Stellen in Kassel - Weitere Gemeindefusionen im Blick

kassel. Auch die Kirche muss sparen. Während der jüngsten Sitzung der Synodalen des Evangelischen Stadtkirchenkreises Kassel teilte Stadtdekan Jürgen Renner mit, dass Pfarrstellen reduziert werden. Nach einer Vorgabe der Landeskirche müssten bis 2017 im Stadtkirchenkreis Kassel 4,5 Pfarrstellen abgebaut werden, davon 1,5 Stellen kurzfristig.

Einig sei man sich im Stadtkirchenkreis, dass möglichst nicht in bestehende Dienstverhältnisse eingegriffen werden solle, sondern bei einem Stellenwechsel den Dienstauftrag zu reduzieren, so Renner. Bis Ende September müsse der endgültige Plan dazu im Landeskirchenamt vorliegen.

 

Senioren geben Computerkursen gute Noten

Mittwoch, 11. Februar 2009

Kassel (ekkw). Computerkenntnisse bereichern das Leben von Senioren. Das ergab eine jüngst durchgeführte repräsentative Umfrage unter Teilnehmern der Computerkurse für Senioren, die von fünf Kasseler Kirchengemeinden in Kooperation mit dem Seniorenreferat des Ev. Stadtkirchenkreises Kassel angeboten werden.

800 Senioren haben seit 2004 an den Computerkursen in ev. Kirchengemeinden in Harleshausen, Wolfsanger, Niederzwehren und Bossental teilgenommen.  "Die Nachfrage nach Teilnahme an den Kursen ist weiterhin hoch", sagt Mario Wiegel, Seniorenreferent im Ev. Stadtkirchenkreis Kassel. "Es fehlte jedoch die Erkenntnis über die Zufriedenheit und konkreten Erfahrungen der Teilnehmer", sagt er.

Darüber liegen jetzt  Daten vor, die das Seniorenreferat durch eine Befragung von 653 Teilnehmern, deren Adressen bekannt waren, im Dezember vergangenen Jahres vom Kasseler Büro für Sozialforschung ermitteln ließ. Fast ein Drittel der Arbeitskreis-Teilnehmer nahmen an der Befragung teil. Mehr als 75 Prozent der befragten Senioren sind zwischen 60 und 75 Jahre alt, 18 Prozent sind älter als 75 Jahre.