Mario Wiegel

...Älterwerden dürfen

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Themen Aktuelles

Aktuelles

Neuer Vorstand gewählt

Die Mitgliederversammlung der Freien Altenarbeit Göttingen e.V. hat am 13. April 2015 einen neuen Vorstand gewählt. Professor Berthold Vogel und Mario Wiegel stellen ab sofort zusammen mit Elisabeth Mücke den neuen Vereinsvorstand. Michael Tihl scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus, wird aber weiter im Beirat tätig sein.Prof. Dr. Berthold Vogel ist Professor für Soziologie an der Universität Kassel sowie Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts - SOFI- in Göttingen. Um seine Forschung in den Bereichen Demografie, Alterungsprozesse und Veränderung der Generationenbeziehungen in der lokalen Praxis zu verankern, begrüßt er eine Kooperation des SOFI und der FAG. Mario Wiegel war beruflich in der Jugend- und Erwachsenenbildung der evangelischen Kirche tätig und spezialisierte sich mit dem Studium der sozialen Gerontologie. Er war in den letzten Jahren seiner Berufstätigkeit für die Konzeption und Leitung des Seniorenreferats im Kirchkreis Kassel-Stadt zuständig.

Von links nach rechts: Prof. Berthold Vogel, Michael Tihl, Elisabeth Mücke, Mario Wiegel

 

 

Arbeitshilfe Diakonie konkret

Seit 2009 gibt der Diakonie Bundesverband jährlich eine Arbeitshilfe "Diakonie konkret" heraus.

Der Titel der diesjährigen Arbeitshilfe lautet: "Altern in der Mitte der Gesellschaft" und wird in den nächsten Tagen über den Diakonie Bundesverband erhältlich sein.

Das Inhaltsverzeichnis gibt einen Überblick über Themen und Autoren:  http://www.diakonie.de/Diakoniekonkret_2012_120302_Inhalt.pdf

Bisherige Arbeitshilfen:

2011: Freiwillig engagiert

2010: Armut in der Gesellschaft - Menschlichkeit braucht Unterstützung

2009: Gib mir die Chance - Diakonie in der Einwanderungsgesellschaft

 

 

"Weißt du, wieviel Kinder kommen?"

Wissenschaflter vom Max-Planck-Institut haben eine alternative Berechnungsmethode der Geburtenrate präsentiert. Die bisher - auch vom Statistischen Bundesamt - errechnete Geburtenrate von 1,4 Kindern bildet die Wirklichkeit nicht vollständig ab. Unter Hinzunahme weiterer bisher nicht berücksichtigter Daten wurde dem höheren Gebäralter deutscher Frauen Rechnung getragen, die Geburtenrate erhöhte sich dadurch auf 1.6.

 

Quelle: "Demografische Forschung Aus Erster Hand" 2012, Jahrgang 9, Nr. 1

 

2030 - Aufstand der Alten

2030 - Aufstand der Alten

Doku-Fiction von Jörg Lühdorf

Am Dienstag, 16. Januar 2007 wurde die erste Folge eines Dreiteilers im ZDF gesendet, der sich mit möglichen Folgen und Auswirkungen des demographischen Wandels beschäftigt.

"Es ist ein neues Format, eine "Doku-Fiction" entstanden, das die harten Fakten einbettet in eine zugegeben sehr emotionale und auch bewusst überspitzte fernsehspielähnliche Dramaturgie.

2030 - Aufstand der Alten soll aufklären und aufrütteln, damit es nicht zum vielfach prognostizierten "Krieg der Generationen" kommt. Denn schon heute bergen Pflegenotstand, die allmählich kollabierenden Renten- und Sozialsysteme, Kinder- und Altersarmut und überforderte familiäre Strukturen reichlich gesellschaftspolitischen Sprengstoff, der durch die vorausgesagte demographische Entwicklung noch weitaus explosiver zu werden droht." (ZDF-Presse-Mappe, 4.12.06)