Mario Wiegel

...Älterwerden dürfen

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Themen Rente Politikerzitate

Politikerzitate

Politikerzitate, Bevölkerungsentwicklung, Inflationsraten und Rentenerhöhungen


"Kinder kriegen die Leute immer"

(Konrad Adenauer, CDU, Bundeskanzler 1957)

1.165.555 Geburten in der BRD und DDR (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Finanzlage der Rentenversicherung ist stabil. Jede Rente wird auch in Zukunft ungekürzt und pünktlich gezahlt. Und alle Altrenten werden auch in diesem Jahr am 1. Juli um 11 % erhöht werden."

(Walter Ahrendt, SPD, Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, 1978)

808.619 Geburten in der BRD und DDR, Inflationsrate von 2,7 %, Rentenerhöhung nicht bekannt (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Renten sind sicher, und die Renten können weiter steigen. Wir machen lediglich im Bereich unserer Standortsicherungspolitik Überlegungen, die auf die Zeit nach 2010, 2020 ausgerichtet sind. Aber auch da ist nicht primär daran gedacht die Renten oder den Rentenprozentsatz zu senken, sondern an andere Maßnahmen zu gehen."

(Günther Rexrodt, FDP, Bundeswirtschaftsminister, 1993)

798.447 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 3,6 %, Rentenhöhung von 4,4 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)

"Und es gilt der Satz - zum Mitschreiben: Die Rente ist sicher."

(Norbert Blüm, CDU, Bundesminister für Arbeit und Soziales, 1994)

769.603 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 2,6 %, Rentenerhöhung von 2,7 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Rente bleibt Alterslohn für Lebensarbeit"

(Norbert Blüm, CDU, Bundesminister für Arbeit und Soziales, 1995)

765.221 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,6 %, Rentenerhöhung von 0,5 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Rente ist das Ergebnis der Lebensleistung eines Menschen."

(Helmut Kohl, CDU, Bundeskanzler, 1996)

796.013 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,6 %, Rentenerhöhung von 1,5 %  (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Generation meiner Kinder hat dadurch, dass sie nur wenige Kinder hat, den Generationenvertrag längst aufgekündigt. Die Vorstellung, man könne eine Umlagesystem unbeschadet der demographischen Entwicklung und der Bereitschaft der Bevölkerung, Kapital zu bilden, auf Jahrzehnte hinaus garantieren, ist unrealistisch.....Der Generationenvertrag ist demographisch gekündigt"

(Kurt Biedenkopf, CDU, Ministerpräsident von Sachsen, 1996)

796.013 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,6 %, Rentenerhöhung von 1,5 %  (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Ich stehe dafür, dass auch zukünftige Renten steigen wie die Nettoeinkommen."

(Gerhard Schröder, SPD, Bundeskanzler, 17.02.1999)

770.744 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 0,6 %, Rentenerhöhung von 0,8 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Ich kann den Jungen auch sagen, dass zukünftig jedes Jahr die Renten angehoben werden"

(Walter Riester, SPD, Bundesminister für Arbeit und Soziales, 2000)

766,999 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,4 %, Rentenerhöhung von 0,6 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Rentenanpassung wird nicht angetastet! Die Vorschläge von Nullrunden kommen von denen, die vom Rentensystem wenig verstehen."

(Ulla Schmidt, SPD, Bundesgesundheitsministerin, 2002)

719.250 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,5 %, Rentenerhöhung von 2,16 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Wir Sozialdemokraten haben in der Vergangenheit die drohende Überalterung unserer Gesellschaft verschlafen. Jetzt sind wir aufgewacht. Unsere Antwort heißt: Agenda 2010! Die Demografie macht den Umbau unserer Sozialsysteme zwingend notwendig."

(Franz Müntefering, SPD, Sommer 2003)

706.721 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,0 %, Rentenerhöhung von 1,04 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Bundesregierung will keine Rentenkürzung, und deshalb hat sie sich dafür entschieden, dass die Auszahlung für die Rentner sicher ist, dass die Beitragssätze stabil sind."

(Ulla Schmidt, SPD, Bundesgesundheitsministerin, 2004)

705.622 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,7 %, keine Renterhöhung (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Milch und Honig werden nicht fließen. gesundes Brot und ordentlicher Aufstrich werden aber da sein."

(Franz Müntefering, SPD, Oktober 2005, nach Koalitionsverhandlungen)

685.795 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,5 %, keine Rentenhöhung (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


"Die Renten von Kinderlosen müssten um die Hälfte gesenkt werden"

(Johann Eekhoff, Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitk der Universität Köln und Staatssekretär im bundeswirtschaftsministerium a. D., 17.03.2006)

672.724 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 1,6 %, keine Rentenerhöhnung (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)


Schäuble geht davon aus, dass das Rentenalter über 67 Jahre hinaus verschoben wird. Mit der Erhöhung des Rentenalters auf 67 "sind wir noch nicht am Ende", sagte Schäuble dem Wirtschaftsmagazin "Capital". "Wir brauchen eine allmähliche Anhebung der Lebensarbeitszeit, eine stärkere Flexibilität".

(Wolfgang Schäuble, CDU, amtiereneder Bundesinnenminister 20.11.2007)

683.000 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 2,3 %, Rentenerhöhung von 0,54 % (Quelle: Statistisches Bundesamt 2008)



"Ich habe die Sozialversicherungsrente nicht als eine Rente angesehen, die den Lebensstanddard im Alter sichert."

(Walter Riester, PD, ehem. Bundesarbeitsminister, auf walter-riester.de, 12.01.2008)



"Rentenpolitik nach Kassenlage führt ins Verderben."

(Kurt Lauk, CDU, Präsident des CDU-Wirtschaftsrates, 23.04.2008)


"Hamburg/Berlin (AFP) - Politiker von SPD, CDU und FDP wollen angesichts der Neuverschuldung durch die Finanzkrise auch die Renten auf den Prüfstand stellen. Die Frage der Schulden sei "auch eine Frage des Generationenvertrages", sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag, Otto Fricke (FDP) 2008, der "Bild"-Zeitung. "Hier haben auch Rentner und Pensionäre eine Verantwortung, damit die Belastungen, die die Finanzkrise hervorruft, für unsere Kinder nicht zu groß werden."


675.000 Geburten in der BRD, Inflationsrate von 2,6 % (Quelle: Statistisches Bundesamt, schriftliche Auskunft vom 4.3.2009, Geburtenzahl am 7.4.09 vom Statistischen Bundesamt von 690.000 auf 675.000 korrigiert), Rentenerhöhung von 1,1 % (Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn, schriftliche Auskunft vom 4.3.2009)


 

Kommentare 

 
0 #1 Eckart E. Glüer 2012-06-30 16:58
Diese Sammlung der Zitate zeigt, dass man noch immer nicht - bis auf Herrn Biedenkopf - ehrlich sagt, dass die per Umlage finanzierten Sozialsysteme infolge der seit den 60er Jahren - also seit mehr als 40 Jahren - faktischen demographischen Entwicklung nicht haltbar sind. Statt aber bereits vor 40 Jahren gegenzusteuern und entsprechende Reservern zu bilden, hat man fröhlich Renten ausgezahlt um Wahlen zu gewinnen. Immer wenn es eng wurde, wurde mit faulen Tricks, Beitragserhöhun gen und Rentenminderung en das schlimmste abgewendet. Gleichzeitig wurden die Wähler in Sicherheit gewiegt - sie sind scheinbar in Deutschland der Mathematik nicht mächtig. Man hat sogar noch eins draufgesetzt und die Pflegeversicher ung ebenfalls per Umlage finanziert - das nächste Milliardenloch. Selbst im Jahre 2012 wagt kein Politiker die Wahrheit, weil es ja noch genügend gibt, die so krass lügen bzw. unrealistische Forderungen stellen.
Zitieren