Mario Wiegel

...Älterwerden dürfen

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Themen Wohnen im Alter Altersruhesitz im Ausland

Altersruhesitz im Ausland

Altersruhesitz im Ausland – Offenheit für andere Kulturen und Lebensweisen sowie genaue Planung ist sehr wichtig

Ein Beitrag von und ein Interview mit Joachim E.

Da meine Frau und ich seit etwa 1,5 Jahren im Ausland leben und uns zur Ruhe gesetzt haben, werden wir immer mal wieder gefragt, ob dies so einfach und ohne Probleme geht. Speziell in Zeiten, in denen das Leben in Deutschland immer teurer wird.

Wir selbst hatten das Ziel über lange Jahre verfolgt und können aus eigener Erfahrung sagen, dass man alles ganz genau planen und durchdenken sollte.

Das Leben in Westeuropa, zum Beispiel, ist überall genauso teuer und kommt als Alternative nur schwer in Frage. Also reisen viele Menschen nach Südamerika oder Asien aus. Der Lebensunterhalt ist in vielen dieser Länder deutlich billiger als in Deutschland.

Doch ist das Alles ?

Nein, denn auch im Ausland benötigt man Geld. Wer zum Beispiel in Deutschland lebt und dort normalerweise krankenversichert ist, muss sich jetzt um eine eigene Krankenversicherung kümmern. Möchte man dann auch noch mobil sein und vielleicht in andere Länder reisen oder auch mal einen Besuch in der alten Heimat machen, dann kosten diese Versicherungen auch ihr Geld…
Alle anderen Versicherungen kommen dann auch dazu und müssen in Deutschland gekündigt und oft vor Ort neu abgeschlossen werden.

Dann sollte man genau die Lebensunterhaltskosten erfragen (Strom, Wasser, Telefon, Internet, TV) … TV und Internet sind manchmal fast so teuer wie in Deutschland. Nahrungsmittel sind in der Regel deutlich günstiger als in Deutschland.

In manchen asiatischen Ländern muss ein Mindesteinkommen (Kapitalvermögen oder Rente) pro Jahr nachgewiesen werden um ein Jahresvisum zu erhalten. Wir haben Leute kennengelernt, die auf Grund der Wirtschaftskrise diesen Jahresbetrag nicht mehr zur Verfügung hatten und damit kein neues Visum erhalten haben.  Dies stellt dann für einige ein riesiges Problem dar, da ein Weg zurück nach Deutschland oft nicht mehr einfach ist, speziell wenn man vorher alles aufgelöst hat und dort kein “Zuhause“ mehr hat.

Dies sind nur ein paar Beispiele bezüglich Thema GELD. Jeder muss/sollte für sich alles genau durchplanen. Alle Kosten in Deutschland im Vergleich zu den Kosten im Ausland. Nur bei genauer Aufstellung sieht man wie billig das Leben in der neuen Heimat wirklich ist und was man sich dort wirklich leisten kann.

Doch es gibt auch noch viele andere Aspekte zu bedenken. Wie sieht es denn mit der medizinischen Versorgung aus ? Leider werden wir im Alter doch öfters mal einen Arzt benötigen und deshalb sollte man prüfen ob gute medizinische Versorgung vorhanden ist und was die Kosten sind.

Kommt man sprachlich zurecht ? Ist man so fit eine neue Sprache zu erlernen ? Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Wenn man sich in einem anderen Land integrieren möchte und auch neue Freunde / Bekannte kennenlernen will, geht das oft nur über die gemeinsame Sprache. Auch hier haben wir einige Leute kennengelernt, die auf Grund der Sprachprobleme sich nicht eingliedern konnten und damit sehr unglücklich waren. Einsamkeit zerstört auch in der Idylle das Wohlbefinden.

Wie gestaltet man seine neu gewonnene Zeit ? Auch dies sollte genau bedacht werden, da viele daran scheitern nichts zu tun zu haben oder nicht gebraucht zu werden.

Mit der wichtigste Punkt ist aber: Man sollte Land, Leute und Kultur kennenlernen. Nur wenn man weiß auf was man sich einlässt, kann man beurteilen ob man dort wirklich leben kann. Menschen, die einfach mal so nach einem Urlaub in ein neues Land ausreisen, scheitern sehr oft und die Kosten sind dann deutlich höher als wenn man in Deutschland geblieben wäre. Urlaub und in dem neuen Land ganz zu leben sind zwei ganz unterschiedliche Sachen.

Ein kleiner Tip zum Abschluß: Im Internet findet man oft Berichte über Menschen, die aus Deutschland in ein bestimmtes Land ausgewandert sind. Diese Berichte sollte man sich anschauen, denn oftmals findet man dort hilfreiche Tips und Informationen.

Wie bereits erwähnt, wir haben persönlich alles durchdacht und den Schritt genau geplant und durchgeführt. Wir leben jetzt in einem asiatischen Land, lernen eine neue Sprache und haben uns ein neues glückliches Leben aufgebaut.

Wir wünschen allen, die diesen Schritt vorhaben, viel Glück und ein gutes Gelingen.

Joachim E.


MARIOWIEGEL:   Was ist,wenn einer/eine von Euch beiden Pflegebedürftig werden sollte?

Joachim: tja , das wäre hier auch nicht so toll, wie nirgendwo...... aber zum Beispiel kennen wir ein Alzheimerpflegeheim hier in der Nähe. Da hat man für ca. 2000 Euro eine 24 Stunden Versorgung und Pflege. Auch private Pflege ist hier einfach zu finanzieren und man wäre da mit weniger als 1000 Euro dabei. Damit käme man in Deutschland nicht sehr weit ....

MW: Habt Ihr über die Frage nachgedacht, was mit dem/der Hinterbliebenen bei Tod eines von Euch beiden wird?

Joachim: ja , auch darüber haben wir nachgedacht und für mich war die Entscheidung klar. Auch in diesem Fall würden wir hierbleiben. Alles ist eine Frage der Zeit. Würde es direkt am Anfang passieren und man wäre allein, macht dies das Leben schon schwierig. Aber wenn man hier Freunde gewinnt und man nicht mehr alleine ist, dann sieht die Sache schon besser aus. Je länger man in seiner neuen Heimat lebt, desto dünner werden die Bindungen an die alte Heimat.

MW: Welche Rolle spielte bei der Wahl des Landes die erwartete und / oder tatsächliche Mentalität der Bevölkerung und ihrer Beziehung zum alten Menschen?

Joachim: dies war sehr wichtig. Wir sind fast 20 Jahre hierher gefahren und haben das Land und Leute lieben gelernt. Auch weil man hier noch Respekt vor dem Älteren hat. Ändert sich auch langsam aber im Vergleich zu Deutschland ist das noch lange hin und wir werden eine Situation wie in Deutschland (im Sinne von Respektlosigkeit der Jugend gegenüber dem Alter) hier nicht mehr erleben.....

MW: Gibt es einen Plan „B“ für unvorhersehbare Ereignisse und Entwicklungen?

Joachim: eigentlich Nein. Wenn alle Stricke reissen würden, dann eventuell zurück nach Deutschland .......  aber wie gesagt nicht geplant. Der Schritt hierher zu ziehen ist eigentlich zu groß um ihn wieder rückgängig zu machen.

MW: Wo habt Ihr Euch angesiedelt? Integriert oder in einer deutschen bzw. europäischen Kolonie?

Joachim: wir leben in einem Thaiwohngebiet - also mehr integriert. Als gute Freunde haben wir sowohl Thais als auch hier lebende Ausländer.

MW: Vielen Dank für das Interview



 

Kommentare 

 
0 #1 RE: Altersruhesitz im AuslandColetta Coi 2014-02-14 16:59
Alt werden im Ausland?

Bleibt zu hoffen, dass der Psychothriller "Im Netz der Menschenfischer " nicht eines Tages zum Alptraum unter südlicher Sonne wird.
Deutsche Seniorenresiden zen sind vielleicht besser als ihr Ruf!
Zitieren