Mario Wiegel

...Älterwerden dürfen

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Themen Wohnen im Alter Auswandern im Alter

Auswandern im Alter

Sommer, Sonne, Sonnenschein – Was Auswandern im Alter mit sich bringt

von Maria Kirscher 

Menschen die soeben den Eintritt ihrer wohlverdienten Rentenzeit erreicht haben, sollten vor allen Dingen ein Gefühl der großen Erleichterung und der Freiheit verspüren, oder? Schließlich haben sie in den meisten Fällen Jahrzehnte der harten Arbeit und Anstrengung hinter sich. Allerdings bringt diese sogenannte dritte Lebensphase auch viele Unsicherheiten mit sich. Fragen wie: ‚Was fange ich nun an mit meiner Zeit?‘ ‚Werde ich mit meiner Rente über die Runden kommen?‘ und ‚Was hält die Zukunft bereit für mich?‘ kommen auf und schüren die Angst vor der Ungewissheit. Vielen älteren Menschen graut es besonders vor dem Gedanken irgendwann mal ihre Eigenständigkeit aufgeben zu müssen, um beispielsweise in ein betreutes Altenheim umzusiedeln. Auch auf Grund dieser oft großen Unbehaglichkeit im Zusammenhang mit Deutschen Altenheimen entscheiden sich immer mehr ältere Menschen dazu, ihre Zelte in Deutschland dauerhaft abzubrechen, um sich ein Fleckchen in der Sonne zu suchen, an dem sie sich zur Ruhe setzten wollen. Doch worauf ist bei einer solchen Entscheidung dringend Acht zu geben? Und worauf sollten gerade ältere Menschen sich einstellen?

Das tückische beim Auswandern, gerade im Alter, ist das es sich oft viel einfacher und traumhafter anhört als es in der Realität wirklich ist. Ein Leben am Strand und unter Palmen, einen Alltag voller Sonne satt und dem tristen, grauen Alltag in Deutschland entfliehen. So malen sich viele ältere Menschen ihre Zukunft im Ausland aus und gehen somit relativ unbedarft an die Auswanderung heran.

Gerade diese Unbedarftheit ist allerdings fatal und kann sehr schnell zu bösen Überraschungen führen. Daher ist eine ausgiebige und langfristige Planung das A und O vor einer solchen Entscheidung.

Zunächst einmal sollten sich besonders Menschen höheren Alters rechtzeitig und von vornherein über das Gesundheitssystems des jeweiligen Landes informieren. Wie läuft es dort mit Krankenversicherungen und wird einem eine ausreichende medizinische Versorgung zur Verfügung gestellt, sobald man diese benötigt? Welche Kosten sind damit verbunden und wie zuverlässig ist das System? All diese Fragen sollten ausschlaggebend sein bei der Entscheidungsfindung welches zukünftige Land in der Sonne langfristig das richtige sein könnte.

Des Weiteren sollte jeder potentielle Auswanderer sich bewusst machen, dass ihn im neuen Land höchst wahrscheinlich zunächst die Rolle des Außenseiters erwarten wird. Ein neues Land im Warmen ist schließlich noch keine Garantie für Anschluss, dauernde Gesellschaft und ein breites soziales Umfeld. Auch hier gilt es sich einen neuen Freundes- und Bekanntenkreis mühsam aufzubauen. Was hierfür dringend an erster Stelle stehen sollte, ist das Lernen der einheimischen Sprache. Selbst wenn das Land der Träume viel besiedelt von Deutschen Touristen und Auswanderern sein mag, so wie die kanarischen Inseln beispielsweise, sollte man dennoch unbedingt wenigstens Grundkenntnisse der nationalen Sprache erlangen. Die Sprache ist der Schlüssel zur einheimischen Kultur und den Menschen des Landes. Selbst wenn man sich auch ohne die entsprechenden Sprachkenntnisse durchschlagen könnte, so bleibt man dennoch stets ein wenig außen vor und kann die Rolle des ewigen Touristen nur schwer ablegen, wenn einem entsprechende Kommunikationsmöglichkeiten verwehrt bleiben. Hier kann beispielsweise ein Sprachtraining im Vorfeld oder auch vor Ort Abhilfe schaffen.

Außerdem sollte das Traumland der Zukunft am besten schon etliche Male bereist worden sein bevor man einen permanenten Umzug dorthin wirklich in Betracht zieht. Hierfür sollte man ebenfalls eine ganze Weile im Winter beziehungsweise in der Nebensaison dort gelebt haben. Nur dann kann man sich wirklich ein Bild davon machen, wie der Alltag wirklich aussehen könnte.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass eine gute, intensive Planung und Vorbereitung ausschlaggebend sind für eine solch lebensverändernde Entscheidung. Es gilt aber auch an dieser Stelle zu einem solchen Schritt zu ermutigen. Sollte man das Auswandern in Betracht ziehen, so sollte das Alter keinesfalls ein Hindernis darstellen. Im Gegenteil! Wer nicht wagt der nicht gewinnt und wenn die aufgezählten Aspekte berücksichtigt werden und die Sache realistisch angegangen wird, so kann eine traumhafte Zukunft unter Palmen tatsächlich in unmittelbare Nähe rücken.

 

über mich:

Mein Name ist Maria Kirscher und ich arbeite seit geraumer Zeit für den Schweizer Sprachreiseveranstalter Oise. Da ich mich selbst als relativ erfahren in Sachen Auswandern bezeichnen würde, ich habe bereits in England, Holland und Südkorea gelebt, interessieren mich bezüglich dieses Themas stets neue Aspekte, Trends und Möglichkeiten aber eben auch die Schattenseiten des Auswanderns und worauf Acht zu geben ist, bevor man solch einen großen Schritt wagt. Für neue Aspekte, sowie Anregungen und eine offene Manöverkritik bin ich also gerne zu haben! Viel Spaß beim Lesen! 

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.